Aktivitäten 2016

Berichte von den Aktivitäten im Vereinsjahr 2016

1. Dez. 2016, Piazza Verde, Hellbühl

Am 1. Dezember 2016 findet im Piazza Verde, Hellbühl von 15.00 – 17.00 der letzte Kraftnachmittag mit Rosemarie Utz und Ihrer Energiearbeit statt.

Ab 17.00 findet der alljährliche Adventshöck statt, eine seperate Einladung folgt.

Der Verein Quelle freut sich über zahlreiche freudige Gesichter

Referat von André Winter 23.09.2016

Ruswil: Referat Verein Quelle

"Demenz fordert Präsenz"

Über 100 Interessierte lauschten am letzten Freitagabend dem Referenten, Autor und Gerontologe André Winter im Kulturraum, Ruswil. Laut dem Referenten sie die Schweiz zum Thema Demenz ein Entwicklungsland.

Nach einer kurzen Einführung durch Edith Kaufmann, vom Verein Quelle (Verein für Angehörige von Menschen mit Demenz und Interessierte), begann André Winter mit seiner spannenden und äusserst engagierten Präsentation. Zuerst informierte er über die verschiedenen Formen der Demenz, Zahlen, Fakten, Diagnosestellung und Medikamente. „Es tut mir leid, wenn ich das sagen muss: Die Schweiz ist ein Entwicklungsland beim Thema Demenz.“
Konkret: "Was kann ich tun? Wie kann ich helfen? Wie verhalte ich mich richtig - wenn zum Beispiel meine Partnerin mein Partner, Nachbar, Freund oder Arbeitskollege an Demenz erkrankt?" Leider gibt es dafür keine Richtlinien oder Verhaltenskodex. Auch ein an Demenz erkrankter Mensch ist und bleibt ein Individuum und bedarf damit auch individueller Betreuung.
André Winter's Empfehlung: „Sich Zeit nehmen und sich hinsetzen zur Person, zusammen da sein (im Jetzt), es braucht dazu nicht einmal Worte. Ganz entscheidend ist zu Wissen: auch wenn sich dieser Mensch immer weniger artikulieren, seine Mitmenschen nicht mehr richtig erkennen kann, seine Gefühle bleiben bis zum Schluss“, betonte der Referent. Eine weitere Empfehlung: „Ausprobieren, lernen durch Erfahrung und weniger ist oft mehr. Dazu ist es sicherlich hilfreich, wenn man weiss, was bei einem Menschen mit Demenz alles verloren geht, es ist nämlich nicht nur das Erinnerungsvermögen.
Ein wichtiger Aspekt seien die Angehörigen, leider ziehen sich Freunde und Kollegen auch Familienmitglieder, sowie das soziale Umfeld aus Überforderung oftmals zurück. „Durch dieses Verhalten vereinsamen sehr viele Angehörige.“ Freund, Kolleg, Nachbar bleiben - Mitmensch sein, das wünschen sich die Betroffenen von ihrem Umfeld. Dazu erläuterte André Winter mit packenden Beispielen aus der Praxis die "6 A", die sogenannten Red Flags: Amnesie (Gedächtnisstörung für zeitliche oder inhaltliche Erinnerungen), Aphasie (Sprachschwierigkeiten), Apraxie (Störung zielgerichterter Bewegungen bei intakter Motorik), Agnosie (Störung des Erkennen von Gegenständen obwohl Sinnesorgane intakt sind), Abstraktionsverlust (Zusammenhänge), Assessment (Störung der Urteilsfähigkeit). Im Anschluss an das Referat fand eine Fragerunde statt. Thematisiert wurden die Ursache von Demenz, möglicherweise Stress und hohe Cortisolwerte. Die Veranstaltung fand den Abschluss bei einem Apero im Foyer. zVg

André Winter bei seinem Referat zum Thema „Demenz fordert Präsenz“.

Bilder zum Bericht

Wanderung zum Flachsee, 30. Juni 2016

Unter dem Torbogen am Bahnhof Luzern trafen am Donnerstag 30. Juni 16 trotz etwas unsicherer Wetterlage 10 gut gelaunte Vereinsmitglieder ein.
Nach gegenseitigem und freudigem Begrüssen stiegen wir in den Zug nach Bremgarten. Dort angekommen stärkten wir uns zuerst mal mit einem Kaffee in einem schönen Restaurant direkt an der Reuss.
Danach ging die Wanderung los, der Reuss entlang wo ein wunderschöner Weg uns durch das Naturschutzgebiet bis zum Flachsee führte, an welchem wir verschiedene Vögel beobachten konnten. Unterwegs hat man sich rege ausgetauscht, gab es doch vieles zu erzählen und mitzuteilen. Bei 3 Frauen sind Ihre betroffenen Ehemänner im Verlauf des letzten halben Jahres verstorben...
Das Wetter spielte wunderbar mit; es war sogar eher etwas tropisch-warm und so freuten sich nach der Ankunft in Rottenswil alle auf die Stärkung im Restaurant. Ein feines Zobigplättli erwartete uns. Ein herzliches Dankeschön welche den Kaffee und Wein offerierten!
Edith, vielen herzlichen Dank für die super Organisation der Wanderung und wer weiss in welchen Ecken der Schweiz es uns das nächste Jahr verschlägt.... :-)

Bilder zum Bericht